Diese Website verwendet Cookies zur Anmeldung, Navigation und für andere Funktionen. Wenn Sie unsere Website nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies in Ihrem Browser gespeichert werden. Aktivieren Sie JavaScript, um die Speicherung von Cookies auszuschalten. | Angaben zum Datenschutz
Springen zu: Navigation | Inhalt

Inhalt

DCW | Beijing

Die Hauptstadt Beijing gilt als chinesisches Zentrum für Politik, Wirtschaft, Kultur, Bildung und internationale Beziehungen. Die Metropole liegt im Norden des nordchinesischen Tieflandes und verfügt über eine Fläche von 16.808 Quadratkilometern. Im März 2016 betrug die Einwohnerzahl Beijings 21,5 Millionen. 2017 erlebte Bejings Wirtschaft ein stabiles Jahr. Es wurde ein Bruttoinlandsprodukt (BIP) von circa 280 Milliarden Yuan realisiert, wodurch das Pro-Kopf-Einkommen 57.230 Yuan betrug. Die Grundpfeiler von Beijings Wirtschaft sind Tourismus, das Finanzwesen, die Kreativbranche, Logistik, Groß- und Einzelhandel, die Gastronomie, der Kultursektor, Immobilien, Biomedizin, erneuerbare Energien, die Automobilbranche, sowie Software und Berichterstattung. Beispielsweise verteilen sich fast 900.000 Beschäftigte auf zehn kulturindustrielle Ballungsräume. Durch einen Beitrag von 10,3 Prozent des BIP bildet diese Branche einen wichtigen Grundpfeiler für die Wirtschaftsentwicklung eijings. Im Jahr 2008 erreichte der Wert der biomedizinischen Industrieproduktion in Beijing 32 Milliarden Renminbi und rangierte sechs Jahre in Folge an der chinesischen Spitze. Der Finanzsektor bildet mit einem Anteil von 15,5 Prozent an Beijings BIP einen weiteren wichtigen Pfeiler der Wirtschaft.

Inzwischen investieren 1.500 deutsche Betriebe kleiner bis mittlerer Größe in den chinesischen Markt. Nur noch eine kleine Anzahl von ihnen kommt aus der Lebensmittelindustrie. Der Großteil stammt aus dem Maschinenbau, der Fertigungs- oder Elektronikindustrie. Während die Hälfte der deutschen Unternehmen bereits Produktionsstätten in China erbaut haben, errichtete der Rest lediglich Repräsentanzen auf chinesischem Grund. So hat beispielsweise die Firma Siemens im Jahr 1984 eine Filiale in Beijing errichtet. Am 24. November 2014 hielt die chinesische Handelskammer in Deutschland e.V. erfolgreich die „Wirtschaftskonferenz Berlin-China“ mit dem Thema „Kooperation zur nachhaltigen Stadtentwicklung“ ab. Im August 2015 fand in Beijing eine Veranstaltung zum Thema „strategische Interpretation der Deutschen Industrie 4.0“ statt.


Benjamin Qi

Benjamin Qi
Repräsentant der DCW-Region Beijing
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ex-Easy Network & Technology Co., Ltd.
898 Innospace, 20, Dongfeng South Road,
Chaoyang, Beijing, PR China


Tel.: +86 138 11975843

 




© 2006–2018 Deutsch-Chinesische Wirtschaftsvereinigung e.V. All rights reserved.

Nach oben springen