Diese Website verwendet Cookies zur Anmeldung, Navigation und für andere Funktionen. Wenn Sie unsere Website nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies in Ihrem Browser gespeichert werden. Aktivieren Sie JavaScript, um die Speicherung von Cookies auszuschalten. | Angaben zum Datenschutz
Springen zu: Navigation | Inhalt

Inhalt

DCW | Presse

Pressemitteilungen

Einladung zum DCWT-Pressegespräch 2018: „China und Deutschland: Partner im internationalen Wettbewerb?“ am 15.11.2018 in Köln

Köln, 2. November 2018 — Innovation ist Zukunft, kopieren war gestern: Lange Zeit galt China als Land der Plagiate. Von der europäischen Öffentlichkeit bisher kaum wahrgenommen entwickelt sich in der Volksrepublik aber inzwischen die Alternative zum Silicon Valley: Bei Künstlicher Intelligenz, im Bereich der 5G-Technik, bei bargeldlosen Bezahlsystemen oder im Bereich E-Mobility drängen chinesische Unternehmen an die Weltspitze. Die chinesische Regierung fördert diese Entwicklung seit einigen Jahren mit gezielten Programmen, die eine weltweite Akquisition von etabliertem Know-how einschließen: Das Programm „Made in China 2025“ wurde zum Synonym dieses Vorwärtsdrängens – und hat international auch kritische Reaktionen ausgelöst. Erst kürzlich hat auch die Bundesregierung eine eigene „Hightech-Strategie 2025“ beschlossen.

Kann das klassische „Made in Germany“, jahrzehntelang Synonym für Qualität und hohen technischen Standard, mit Chinas wachsender Innovationskraft mithalten? Und wie weit ist die neue Marke „Created in China“ tatsächlich schon gekommen? Können deutsche und chinesische Unternehmen gemeinsam Innovationen fördern und beiderseits davon profitieren?

Mönchengladbach/Düsseldorf, 22. Juni 2018 — Wenn chinesische Investoren ein Unternehmen in Deutschland gründen möchten, werden sie mit vielen Herausforderungen konfrontiert. In der Gründungsphase müssen beispielsweise die passende Unternehmensform gewählt und ein günstiger Standort gefunden werden. Auch administrative Hürden, wie Aufenthaltsgenehmigungen für internationale Mitarbeiter sowie arbeitsrechtliche Bestimmungen, müssen auf dem Weg zum eigenen Unternehmen bewältigt werden.

Um chinesischen Investoren diesen Weg zu erleichtern, luden die Deutsch-Chinesische Wirtschaftsvereinigung (DCW), die Wirtschaftsförderung Mönchengladbach (WFMG) sowie NRW.INVEST am 21. Juni den Borussia-Park in Mönchengladbach zum ganztägigen Seminar „Unternehmensgründung in Deutschland“ ein. Die nunmehr 6. Auflage des chinesischen Gründertags bestand aus zahlreichen Fachvorträgen und einer Podiumsdiskussion zu Fragen rund um das Thema Unternehmensgründung, welche simultan auf Chinesisch beziehungsweise Deutsch übersetzt wurden.

Köln, 26. April 2018 — Die Weltwirtschaft steht aktuell vor großen Aufgaben. Gerade liberale Wirtschaftssysteme sehen sich vielfältigen Strapazen ausgesetzt. Zwischen den USA, die dabei sind, einen Handelskrieg zu initiieren, und der neuen aufstrebenden Supermacht China, welche jüngst erst die Macht von Staatspräsident Xi Jinping verfestigte, drohen Deutschland und Europa zum Spielball der zwei weltweit größten Volkswirtschaften zu werden.

Vor diesem Hintergrund lud die Deutsch-Chinesische Wirtschaftsvereinigung (DCW) e.V. mit Unterstützung der Industrie- und Handelskammer zu Köln am vergangenen Dienstag zu einer spannenden Podiumsdiskussion zum Thema „Quo vadis China? – Geoeconomics 2.0“ ein. Stefan Baron, Publizist und Co-Autor des Buches „Die Chinesen – Psychogramm einer Weltmacht“, Prof. Dr. Helwig Schmidt-Glintzer, Direktor des China Centrums Tübingen und DCW-Beiratsmitglied, sowie Prof. Dr. Markus Taube, Inhaber des Lehrstuhls für Ostasienwirtschaft an der Universität Duisburg-Essen, widmeten sich unter der Leitung von Alexander Hoeckle, Geschäftsführer International der IHK Köln und DCW-Vorstandsmitglied, den Fragen: Worin besteht die „chinesische Herausforderung“? Sind Deutschland und Europa darauf vorbereitet?

德中经济联合会

  德国慕尼黑当地时间3月24日,由深圳市人民政府主办,龙岗区人民政府、坪山区人民政府、深圳市人力资源和社会保障局、深圳市科技创新委员会共同承办,德中经济联合会协办的中国深圳创新创业大赛第一届国际赛慕尼黑分站赛成功落下帷幕。慕尼黑分站赛在慕尼黑工业大学创新创业中心(UnternehmerTUM)举办。

München/Köln, 24. März 2017 — Und der Gewinner ist …

Mit der Prämierung der Gewinner durch eine hochrangige Delegation aus China wurde am Freitagabend in der bayerischen Landeshauptstadt München der festlandeuropäische Vorentscheid des internationalen Wettbewerbs 1st China (Shenzhen) Innovation & Entrepreneurship International Competition (CIEIC) beendet. Der CIEIC ist ein internationaler Innovationswettbewerb der Stadtregierung Shenzhen in Kooperation mit dem chinesischen Staatsministerium für Wissenschaft und Technologie. Die Vorentscheide erfolgten parallel in Bangalore, London, Sidney, Tel Aviv, Toronto, Tokio, im Silicon Valley und in München. Der Münchner Vorentscheid wurde von der Deutsch-Chinesischen Wirtschaftsvereinigung e.V. organisiert und fand in der UnternehmerTUM statt.

Aachen/Düsseldorf, 9. Dezember 2015 — Gemeinsam mit dem Aachen China Office, bestehend aus der regionalen Wirtschaftsförderungsagentur AGIT mbH, der IHK sowie der Stadt Aachen und der Deutsch-Chinesischen Wirtschaftsvereinigung e.V. (DCW) veranstaltete NRW.INVEST heute in Aachen das Seminar „Unternehmensgründung in Deutschland“. Über 100 chinesische Investoren und Unternehmensgründer nutzten die Gelegenheit, sich umfassend über aufenthalts-, arbeits-, gesellschafts-, steuer- und versicherungsrechtliche Fragen zu informieren. Darüber hinaus konnten sie von den Erfahrungsberichten bereits in der Region Aachen angesiedelter chinesischer Unternehmen profitieren.

Köln, 22. September 2015 — Die Signale aus China erscheinen widersprüchlich: Nachrichten über die geringsten Wachstumsraten seit 25 Jahren und anhaltende Börsenturbulenzen haben in den letzten Wochen die Berichterstattung über das Reich der Mitte geprägt. Mit einem Wachstum von offiziell 6,1 Prozent im August schwächelt die chinesische Wirtschaft allerdings auf hohem Niveau. Nach aktuellen Berechnungen des IFO-Institutes hat China Deutschland gerade auch bei den Exportüberschüssen überholt. Während die Volksrepublik einen Überschuss von 330 Milliarden US-Dollar zu verzeichnen hat, liegt Deutschland bei 280 Milliarden US-Dollar. Das Welt-Bruttosozialprodukt beträgt rund 75 Billionen US-Dollar, hiervon erwirtschaftet China rund 10 Billionen US-Dollar. Steckt das Land also in der Krise oder sind dies nur Anzeichen einer vorübergehenden Konjunkturschwäche?

Pressemitteilung zum Forum „ChinaLogistics 2015“

Köln, 2. Juni 2015 – Die Deutsch-Chinesische Wirtschaftsvereinigung e.V. veranstaltet mit Unterstützung des Hafen Hamburg Marketing e.V. am 24. Juni in Hamburg die „ChinaLogistics 2015“. Die Konferenz dient deutschen und chinesischen Experten der Logistik-Branche sowie Unternehmen mit Bedarf an Logistik-Dienstleistungen als gemeinsame Plattform zur Optimierung von Lieferketten zwischen China und Europa.

Die DCW verabschiedet Prof. Dr. Ulrich Lehner als Präsidenten des Bereits. Die Nachfolge tritt Andreas Schmitz an.

Köln, 9. Dezember 2014 — Die erweiterte Vorstands- und Beiratssitzung der Deutsch-Chinesischen Wirtschaftsvereinigung e.V. (DCW) verabschiedete heute Herrn Prof. Dr. Ulrich Lehner in seiner Funktion als Präsident des Beirates. Herr Prof. Dr. Lehner stand der DCW seit 1998 als Beiratspräsident ehrenamtlich mit Rat und Tat zur Seite. Aufgrund seiner außerordentlichen Verdienste für die DCW wurde Prof. Dr. Lehner zum Ehrenpräsidenten der Vereinigung ernannt.

Köln, 1. Dezember 2014 — China ist seit diesem Jahr die größte Volkswirtschaft der Welt. Nach aktuellen Berechnungen des Internationalen Währungsfonds wird das Bruttoinlandsprodukt der Volksrepublik 2014 bei 17,6 Billionen Dollar liegen, die USA werden voraussichtlich einen Wert von 17,4 Billionen erzielen. Bereits in 2013 hatte die Volksrepublik die Vereinigten Staaten als größte Handelsnation der Welt überholt.



Wir danken für die Unterstützung:

Rödl & Partner Homepage DeZhong.de Homepage

  • DCW-Vorstand Alexander Hoeckle sprach über den demographischen Wandel und Chancen für chinesische Investitionen auf dem deutschen Gesundheitsmarkt auf dem 31. Fachsymposium der Chinesisch-Deutschen Gesellschaft für Medizin und der Deutsch-Chinesischen Gesellschaft für Medizin in Shanghai.
    03.11.2018  
  • Auf der 2018 Sino-German SME Cooperation and Communication Conference (SMEC 2018) richtete die DCW unter anderem ein Forum zum Thema „Invest in Germany: Opportunities for Chinese Enterprises Going Abroad“ aus.
    01.11.2018  
  • Die DCW ist auf der „Belt and Road Global Chambers of Commerce and Associations Conference“ vertreten; DCW-Geschäftsführerin Silke Besser hielt ein Grußwort.

    29.10.2018  
  • Im Rahmen einer Informationsveranstaltung zum Standort Liaoning und zum Shen-Fu New District konnten die Teilnehmer wertvolle Kontakte knüpfen.
    16.10.2018  
  • Im Rahmen einer Informationsveranstaltung zum Standort Xiangyang auf der IAA Nutzfahrzeuge hat die DCW ein Memorandum of Understanding mit der Stadtregierung Xiangyang unterzeichnet.

    22.09.2018  

© 2017, nihao Deutschland

Ihre Ansprechpartnerin:

Silke Besser Silke Besser
Geschäftsführerin DCW e.V.
silke.besser@dcw-ev.de

 


© 2006–2018 Deutsch-Chinesische Wirtschaftsvereinigung e.V. All rights reserved.

Nach oben springen