Diese Website verwendet Cookies zur Anmeldung, Navigation und für andere Funktionen. Wenn Sie unsere Website nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies in Ihrem Browser gespeichert werden. Aktivieren Sie JavaScript, um die Speicherung von Cookies auszuschalten. | Angaben zum Datenschutz
Springen zu: Navigation | Inhalt

Inhalt

DCW | Deutsch-Chinesischer Wirtschaftstag (DCWT) 2015

Bericht vom Deutsch-Chinesischen Wirtschaftstag 2015

DDW-TV extra — Die Deutsche Wirtschaft TV


Vortragspräsentationen und Redeskripte zu dieser Veranstaltung finden Sie im Mitgliederbereich


Am 29. September 2015 lud die Deutsch-Chinesische Wirtschaftsvereinigung e.V. (DCW) zum Deutsch-Chinesischen Wirtschaftstag (DCWT) in die IHK Köln ein. An der ganztägigen Veranstaltung nahmen hochrangige Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Forschung teil und referierten vor über 280 Teilnehmern zu den Hauptthemen „Industrie 4.0“, „Made in China 2025“ sowie „Investitions- und Finanzierungsstrategien“.

Ergänzt wurden Vorträge und Diskussionsrunden mit dem Marketplace. Hier konnten sich die Teilnehmer bei den Experten der ausstellenden Unternehmen über verschiedenste Themen informieren sowie mit den anderen Teilnehmern Informationen austauschen.

Moderiert wurde der DCWT durch DCW-Vorstand Herrn Guido Molsner und Herrn Dirk van der Coelen als stellvertretender Regionalvorstand NRW der DCW.

Dr. Werner Görg Dr. Günther Horzetzky Andreas Schmitz
V.l.n.r.: Dr. Werner Görg, Dr. Günther Horzetzky, Andreas Schmitz

Harald Lux Feng Haiyang
V.l.n.r.: Harald Lux, Feng Haiyang

Nach Grußworten von Dr. Werner Görg (Präsident der IHK Köln), Andreas Schmitz (Präsident des DCW-Beirats) und Harald Lux (Vorstandsvorsitzender der DCW) kam die deutsche und chinesische Politik zu Wort.

Herr Generalkonsul FENG Haiyang erläuterte die Strategie „Made in China 2025“ und ihren Bezug zu Industrie 4.0 ein, wobei er über die Ziele Chinas, die Transformation von einer „großen“ Industrienation zu einer „starken“ Industriena­tion, die Unterschiede zu Deutschland und die Chancen für deutsche Unternehmen in China sprach.

Herr Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky legte im Anschluss in seinem Vortrag „Industrie 4.0 – Chancen für NRW und China“ seine politische Sichtweise dar. Obwohl Deutschland einer der führenden Produktions­standorte sei, gälte es, für die vierte industrielle Revolution – Industrie 4.0 – gewappnet zu sein.

Podiumsdiskussion
Podiumsdiskussion „Investitions- und Finanzierungsstrategien für deutsche und chinesische Unternehmen“

Mit seinem Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion „Investitions- und Finanzierungsstrategien für deutsche und chinesische Unternehmen“ leitete Tilmann Dengler von der Deutschen Bank in das aufgrund der Börsenturbulenzen derzeit viel diskutierte Thema ein.

Zusammen mit Markus Müller von der Messer Group und Lynda Xu von WUMAG TEXROLL stellten sich die Teilnehmer der Podiumsdiskussion den Fragen von DCW-Vorstand WU Yi zu den Ursachen für die wachsenden Investitionen in China und Deutschland, der Standortwahl und den rechtlichen Hürden für den Markteintritt.

Symposium 1 Symposium 2 Symposium 3 Symposium 4 Symposium 5 Symposium 6
Teilnehmer der Symposien

In den anschließenden Symposien, welche die Themen „Markteinstiegs- und Expansionsstrategien in China“, „Vertrieb 2.0 – digitales Marketing in China“, „Update Recht, Steuern & Zölle“, „Erfolgreiche Verhandlungsführung mit chinesischen Geschäftspartnern“ sowie „Investitionen und Wettbewerbsstrategien in Deutschland“ beleuchteten, fand eine rege Diskussion zwischen den Podiumsdiskutanten der Symposien und dem Publikum statt.

Zwei der Symposien wurden in chinesischer Sprache gehalten. Dass der DCWT immer stärker auch chinesische Unternehmen in Deutschland anspricht, spiegelte sich in einem Anteil von ca. 30 Prozent chinesischer Teilnehmer wider. Die Referenten der Symposien kamen sowohl aus dem Dienstleistungs- und Produktionsbereich als auch aus internationalen Organisationen und Behörden sowie renommierten deutschen Universitäten und Hochschulen.

Rudolf Martin Siegers Prof. Dr. Markus Taube
V.l.n.r.: Rudolf Martin Siegers, Prof. Dr. Markus Taube

Als Höhepunkt des Nachmittags folgte eine Keynote von Rudolf Martin Siegers, CEO von Siemens Deutschland, mit der anschließenden Podiumsdiskussion „Industrie 4.0: Chancen für die deutsch-chinesische Zusammenarbeit“, ebenfalls mit Rudolf Martin Siegers sowie mit Frank Stührenberg, Vorsitzender der Geschäftsführung von PHOENIX CONTACT, und Dr. DU Keming, Geschäftsführer von Edge­Wave. Die Diskussion wurde moderiert von Alexander Hoeckle, DCW-Vorstand und Geschäftsführer International der IHK Köln, der Schwerpunktkammer für China in NRW.

Herr Dr. Du berichtete, dass in den sehr gut ausgestatteten universitären Laboren in China große Fortschritte in verschiedenen Technologiebereichen erzielt werden, es jedoch an einer Struktur mangelt, diese Technologien auch an die chinesische Wirtschaft weiterzugeben. Große Herausforderungen sehe er auch in der mangelnden Erfahrung der Universitäten im Bereich IPR.

Podiumsdiskussion
Podiumsdiskussion „Industrie 4.0“

Die Diskussionsteilnehmer waren sich einig, dass sich das Konzept „Industrie 4.0“ als fortlaufender Prozess darstelle, der in Deutschland und in China bereits in vollem Gang sei. In Deutschland schreite dieser Prozess derzeit jedoch noch weit schneller voran.

Herr Prof. Dr. Markus Taube vom Lehrstuhl für Ostasienwirtschaft/China der Universität Duisburg-Essen beschäftigte sich im abschließenden Vortrag der Veranstaltung mit der Frage „Made in China 2025 – Eine neue Transformation der chinesischen Wirtschaft?“. In seinem Ausblick verdeutlichte Herr Prof. Taube u.a., dass „Made in China 2025“ eine Synthese vorheriger Regierungspläne darstelle, bei denen sich die von der chinesischen Regierung besonders geförderten Kernbranchen nicht wesentlich geändert hätten.

Marketplace auf dem DCWT 2015
Marketplace auf dem DCWT 2015
Marketplace auf dem DCWT 2015

Die DCW bedankt sich herzlich bei allen Referenten, die mit Ihren Beiträgen spannende Diskussionen und einen intensiven Erfahrungsaustausch ermöglicht haben, sowie allen Teilnehmern für ihr Kommen. Ohne die Unterstützung der Sponsoren und Aussteller wäre diese Veranstaltung nicht möglich gewesen, daher danken wir auch unseren Goldsponsoren Deutsche Bank und Jebsen Industrial, unseren Silbersponsoren Beiten Burkhardt, ChinaCache, COHAUSZ & FLORACK, King & Wood Mallesons, KPMG, Lufthansa, PricewaterhouseCoopers, Rödl & Partner sowie den weiteren Ausstellern Amber Road, Beijing Aojitong Investment, BDO, Ningbo Yinzhou Baize Imp. & Exp., NRW.INVEST, MPS Bauplanung, SinoScan, Stadt Köln – Amt für Wirtschaftsförderung, Techniker Krankenkasse und dem TÜV Rheinland. Ebenso herzlich bedanken wir uns bei der Industrie- und Handelskammer zu Köln für die freundliche Unterstützung.

Florian Hecking



Wir danken für die Unterstützung:

Global Switch Homepage Rödl & Partner Homepage SNB Law Homepage


© 2006–2019 Deutsch-Chinesische Wirtschaftsvereinigung e.V. All rights reserved.

Nach oben springen