Diese Website verwendet Cookies zur Anmeldung, Navigation und für andere Funktionen. Wenn Sie unsere Website nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies in Ihrem Browser gespeichert werden. Aktivieren Sie JavaScript, um die Speicherung von Cookies auszuschalten. | Angaben zum Datenschutz
Springen zu: Navigation | Inhalt

Inhalt

DCW | DCW-Online-Seminar: Unternehmensgründung in China – Motive, Kostenstrukturen und rechtliche Rahmenbedingungen

DCW-Online-Seminar: Unternehmensgründung in China – Motive, Kostenstrukturen und rechtliche Rahmenbedingungen, 14. April 2021

Am 14. April 2021 begrüßte die DCW eine Reihe von Experten im Rahmen des Online-Seminars „Unternehmensgründung in China – Motive, Kostenstrukturen und rechtliche Rahmenbedingungen“. Das Online-Seminar reiht sich ein in die Veranstaltungsserie „Business-Strategie China“, welche deutsche Unternehmen über aktuelle Marktbedingungen in China informiert und tiefer gehende Analysen zu Themen rund um die Erschließung von neuen Geschäftsfeldern bietet.

Zunächst gab Herr Bernd Reitmeier, Geschäftsführer der Startup Factory (Kunshan) Co., eine thematische Einführung zur Gründung von Tochterunternehmen in China. Dabei erläuterte er, aus welchen Motiven deutsche Unternehmen Tochterfirmen in China gründen. Im weiteren Verlauf schlossen sich Empfehlungen an, wie deutsche Unternehmen ihre Strategien vor Ort weiter verbessern können. Zuletzt analysierte zuletzt neue strategische Abkommen wie unter anderem das Europäisch-Chinesische Investitionsabkommen und deren Auswirkungen auf die wirtschaftliche Bedeutung Chinas.

Nach einleitenden Worten von Herrn Dr. Ulrich Teich, Mitgründer der DCW und Rechtsanwalt der Kanzlei SCHINDHELM, ging sein Kollege Herr Marcel Brinkmann, Leiter der Standorte Shanghai und Taicang der Kanzlei SCHINDHELM, im Folgenden detailliert auf die rechtlichen Rahmenbedingungen für eine Unternehmensgründung in der VR China ein, hob die hierzu relevanten Kernpunkte des 14. Fünfjahresplans hervor und erläuterte die Neuerungen des New Foreign Investment Law. Anschließend legte er dar, welche Rechtsformen sich für eine Unternehmensgründung eignen, um zum Schluss einen Ausblick auf die Entwicklung des Marktzugangs im Zuge des EU-China Comprehensive Agreement on Investment zu geben.

Der Vortrag von Herrn Dr. Christian Haug, Partner und Geschäftsführer der Startup Factory China GmbH, thematisierte vor allem die Kostenstrukturen bei der Unternehmensgründung in China. Zunächst analysierte Herr Dr. Haug die Personalkosten an Chinas Ostküste; danach gab er einen Einblick über die Höhe der fixen Kosten wie Miete, IT-Anlagen und Versicherungen sowie die der variablen Kosten – unter anderem Rechtsberatung, Marketing und Büroabwicklungsgebühren. Nachdem er einige Besonderheiten bezüglich Anlagevermögen und Materialkosten aufgezeigt hatte, veranschaulichte er die erwähnten Kosten an einem Praxisbeispiel.

Herr Sven Gebhard, Vizepräsident der IHK Köln und Geschäftsführer der GC-heat Gebhard GmbH & Co. KG, rundete das Seminar mit einem Erfahrungsbericht über die Gründung seines Tochterunternehmens GC-heat Technology (Kunshan) Co. Ltd. in Kunshan mithilfe der Startup Factory Co. ab. Dabei erklärte er, welche Herausforderungen auftraten, wie die Startup Factory sein Unternehmen unterstützte und wie er den Anforderungen seiner chinesischen Kunden gerecht werden konnte. Den Teilnehmern bot sich im Anschluss an die Vorträge die Möglichkeit, Fragen an den Referenten zu stellen, woraus sich eine spannende Diskussionsrunde ergab.

Die DCW bedankt sich herzlich bei den Referenten für ihre informativen Vorträge und bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für ihr Interesse und für ihre spannenden Diskussionsbeiträge. Das Online-Seminar wurde aufgezeichnet und kann im Mitgliederbereich auf der DCW-Website jederzeit abgerufen werden.

Jannis Kaminski



Wir danken für die Unterstützung:

Rödl & Partner Homepage


© 2006–2021 Deutsch-Chinesische Wirtschaftsvereinigung e.V. All rights reserved.

Nach oben springen