Diese Website verwendet Cookies zur Anmeldung, Navigation und für andere Funktionen. Wenn Sie unsere Website nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies in Ihrem Browser gespeichert werden. Aktivieren Sie JavaScript, um die Speicherung von Cookies auszuschalten. | Angaben zum Datenschutz
Springen zu: Navigation | Inhalt

Inhalt

DCW | DCW-Regionaltreffen: Joint Ventures in China – Revival oder Einbahnstraße?

DCW-Regionaltreffen: Joint Ventures in China - Revival oder Einbahnstraße, 2. November 2022 in Köln

Am 2. November lud die DCW zum DCW-Regionaltreffen mit dem Titel „Joint Ventures in China – Revival oder Einbahnstraße?” ein, das den Teilnehmenden detaillierte Einblicke in den regulatorischen Rahmen für die Gründung oder Erweiterung eines Joint Ventures mit chinesischer Beteiligung bot.

Die Moderation der Veranstaltung übernahm Herr Johannes Grünhage, stellvertretender Vorsitzender der DCW-Region Nordrhein-Westfalen, der auch die Teilnehmenden in Köln begrüßte.

Herr Sebastian Wiendieck, Rechtsanwalt und Partner bei Rödl & Partner in Shanghai, begann seinen Fachvortrag mit einem Überblick über die aktuelle wirtschaftliche Situation in China und die Stimmung chinesischer Unternehmer vor dem Hintergrund der Null-Covid-Politk, wobei er auf eigene Erfahrungen vor Ort zurückgreifen konnte. Er beschrieb die zyklische Natur der Zahl von Joint-Venture-Gründungen, die auch die derzeitige Zunahme vor allem von Ausweitungen von bestehenden Joint Ventures erklärt. Er ging auch auf die regulatorischen Rahmenbedingungen ein, die durch Erleichterungen durch die Reform des Marktzugangs im Jahr 2018 und Anpassungen des Auslandsinvestitionsrechts im Jahr 2020 gekennzeichnet sind.

Herr Wiendieck beleuchtete zudem die Vor- und Nachteile eines Joint Ventures und stellte wichtige Überlegungen vor, die vor der Gründung eines Joint Ventures angestellt werden sollten. Er erläuterte außerdem die Möglichkeiten von Remote Control und der Absicherung von Joint Ventures im Kontext von Covid-19 und den aktuellen Reisebeschränkungen und diskutierte praktikable Alternativen zu Joint Ventures, welche für einen gelungenen Markteintritt genutzt werden können.

Nach einer anschließenden Fragerunde, die die Teilnehmenden nutzten, um die Thematik des Vortrags zu vertiefen, gab es im Rahmen eines Get-togethers mit Imbiss noch die Gelegenheit, sich auszutauschen und untereinander zu vernetzen.

Die DCW bedankt sich herzlich bei dem Referenten für seinen informativen Vortrag, bei der Industrie- und Handelskammer Köln für die entgegengebrachte Gastfreundschaft sowie bei allen Teilnehmenden für ihre vielseitigen Beiträge, die eine durchweg gelungene Veranstaltung ermöglichten.

Antonia Fiorentina Terriuolo



Wir danken unserem Jahressponsor:

Rödl & Partner Homepage


© 2006–2022 Deutsch-Chinesische Wirtschaftsvereinigung e.V. All rights reserved.

Nach oben springen